ARNULF RAINER

Arnulf Rainer



 

1929

geboren in Baden bei Wien

 

1940-44

Besuch der nationalpolitischen Erziehungsanstalt in Traiskirchen/Niederösterreich

 

1947

 

erste Begegnungen mit internationaler zeitgenössischer Kunst beim Besuch einer Ausstellung des British Council (u. a. Francis Bacon und Henry Moore)

 

1948

Begegnung mit Maria Lassnig

 

1947-51

Arbeit an gegenständlich-surrealistische Zeichnungen.

 

1949

kurzer Besuch der Hochschule für angewandte Kunst sowie der Akademie der bildenden Künste in Wien

 

1950

Begegnung mit Ernst Fuchs, Anton Lehmden, Arik Brauer, Wolfgang Hollegha und Josef Mikl; Gründung der "Hundsgruppe"

 

1951

 

Edition der Fotomappe Perspektiven der Vernichtung

Besuch André Bretons in Paris.

 

1953-59

 

Bekanntschaft mit Monsignore Otto Maurer, der in seiner Galerie nächst St. Stephan ab 1954 die österreichische Avantgarde entscheidend fördert

 

ab 1953

Übermalungen

 

ab 1963

Interesse für Outsider-Art

Bezug eines Ateliers in West-Berlin

 

1964-65

künstlerische Versuche unter LSD und Psylocibin u. a. innerhalb eines Zeichenexperiments an der Universitätsklinik von Lausanne

 

1966

Österreichischer Preis für Graphik
 

1968

 

 

Grimassenfotos und intensive Beschäftigung mit Körperhaltungen von Geisteskranken

Bemalung des eigenen Gesichts und der eigenen Hände

 

1970

Serie übermalter Fotografien

 

1973

gestische Hand- und Fingermalereien

Zusammenarbeit mit Dieter Roth: Misch- und Trennkunst

 

1974

Verweigerung der Annahme des Kunstpreis der Stadt Wien
 

ab 1975

Arbeit an "Kunst auf Kunst"-Serien (u. a. Leonardo da Vinci, Vincent van Gogh und Franz Xaver Messerschmidt)

 

1977/78

Arbeit an "Totenmasken"

 

1978

Großer Österreichischer Staatspreis

 

1980-81

Arbeit an Mumienüberarbeitungen, Rembrandt-Serie, Christusköpfe, Chaos-Serie

 

1981

Max-Beckmann-Preis der Stadt Frankfurt am Main

 

1981-95

Leitung einer Meisterklasse für Malerei an der Akademie der bildenden Künste, Wien

 

seit 1981

Mitglied der Akademie der Künste, Berlin
 

1985

Sammeln botanischer und zoologischer Illustrationen, Schlangen- und Pflanzenüberzeichnungen

 

1986

Gemeinschaftsarbeiten mit Günter Brus
 

1993

Eröffnung des Arnulf-Rainer-Museums, New York
  1994-95

Arbeit an "Mikrokosmos-Makrokosmos"

  1995

Emeritierung auf eigenen Wunsch

 

2003

Rhenus Kunstpreis in Mönchengladbach

 

2004

Ehrendokorwürde der Katholisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster

 

2006

Aragòn-Goya-Preis

 

2009

Eröffnung des Arnulf Rainer Museums in Baden bei Wien

 

Arnulf Rainer lebt in Wien, Oberösterreich, Bayern und seit 1996 auch auf Teneriffa
 

 

 

Ausstellungen (Auswahl)

 

 

ab 1956

Galerie Nächst St. Stephan, Wien

 

1957

Wiener Secession

 

1968

Museum des 20. Jahrhunderts, Wien

 

1970

Kunstverein Freiburg

Galerie van de Loo, München (sowie 1972, 1979, 1980, 1982, 1985)

 

1971

Kunstverein in Hamburg

Biennale, Sao Paolo

 

1972

documenta V, Kassel

 

1974

Kunstverein Bremerhaven

Kunstraum München

 

1975

Hessischen Landesmuseum, Darmstadt

 

1976

Kulturhaus Graz

Künstlerhaus Klagenfurt

 

1977

Kunsthalle Bern

documenta VI, Kassel

 

1978

Städtische Galerie im Lenbachhaus München

Biennale, Venedig

 

1979

Frankfurter Kunstverein

Württembergischer Kunstverein Stuttgart

 

1980

Nationalgalerie, Berlin

Biennale, Venedig

 

1981

Stedelijk Van Abbe Museum Eindhoven

 

1982

documenta VII, Kassel

 

1984

Neuer Berliner Kunstverein

Städtisches Museum Abteiberg Mönchengladbach

Musée national d'art moderne, Centre Georges Pompidou, Paris

Kunstmuseum Düsseldorf

 

1985

Hamburger Kunsthalle

 

1988

Museum Haus Lange

Haus Esters Krefeld

 

1989

Solomon R. Guggenheim Museum, New York

 

1991

Malmö Konsthall

 

1992

Kunst-Station Sankt Peter, Köln

Kärntner Landesgalerie, Klagenfurt

The Menil Collection, Houston

 

1993

Kunsthalle Dominikanerkirche, Osnabrück

 

1994

Museum Moderner Kunst, Passau

Schömer-Haus, Klosterneuburg

 

1995

Museum für Moderne Kunst, Bozen

 

ab 1995

Galerie Thoman, Innsbruck

 

1996

Landesmuseum Oldenburg

Sonderschau auf der XXIII. Biennale São Paulo

 

1997

Kunstmuseum Bonn

Kunsthalle Krems

 

2000

Stedelijk Museum, Amsterdam

 

2001

Galleria d'Arte Moderna di Bologna

Museum Würth, Künzelsau

Städtische Galerie im Lenbachhaus, München

 

2003

Museo Correr, Venedig

 

2004/05

Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, Innsbruck

 

2005

Armando Museum, Amersfoort

La Maison Rouge, Paris

Haus am Wannsee, Berlin

 

2006

Arnulf Rainer/Dieter Roth in Sala Canal de Isabell II, Madrid

Museum Dhondt-Dhaenens, Deurle (Belgien)

 

2008

Arnulf Rainer / Dieter Roth, Haus der Photographie/Deichtorhallen, Hamburg

 

2009

Arnulf Rainer / Dieter Roth, Orangerie Unteres Belvedere, Wien

Museum Moderner Kunst Kärnten, Klagenfurt

 

2009

Musée d’art Moderne de Saint-Étienne Métropol

Museum moderner Kunst, Klagenfurt

 

2010

Galerie Marie-José van de Loo, München

Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Alte Pinakothek, München

"Kreuz", Arnulf Rainer Museum, Baden bei Wien

  2012

Kunsthalle Rostock

"Rainer-Kosmos", Arnulf Rainer Museum, Baden

  2014

Museum Frieder Burda, Baden-Baden

  2014/2015

"Retrospektive", Albertina, Wien

  2015 "Arnulf Rainer. Malerei, Arbeiten auf Papier", Kunstmuseum Ahlen