UWE LAUSEN

Uwe Lausen



 

1941

geboren in Stuttgart

 

1960

 Beginn eines Philosophiestudiums in Tübingen

 

1961

 

 

 

 

Umzug nach München, dort Beginn eines Jurastudiums an der LMU München

Herausgabe der Zeitschrift ludus mit Frank Böckelmann

Kontakt zur Gruppe SPUR, insbesondere zu HP Zimmer

Aufgabe des Studiums zugunsten künstlerischer Aktivitäten

starke Einflüsse der Malerei Willem de Koonings, Asger Jorns und der Künstler der Gruppe SPUR

Freundschaft mit den Galeristen Franz Dahlem (Galerie Friedrich & Dahlem) und Ernst Kirchhoff (Casa)

 

1961-1965

Mitglied der Situationistischen Internationale

 

1962

Dreiwöchiger Arrest wegen gotteslästerlicher und pornographischer Äußerungen in der Zeitschrift SPUR 6 SPUR im Exil

Heirat mit der Fotografin Heide Uta Stolz

 

1963

Geburt der Tochter Lea

Umzug in den eigenen Bauernhof nach Aschhofen bei Feldkirchen/Westerham

 

1964-1967

Zeichnungen, Kurzgeschichten und Comics für die von Klaus Lea herausgegeben Underground-Zeitschrift Mama

 

1966

Geburt der Tochter Jana

 

1968

Umzug zurück nach München

 

1969

Bühnenbild zu Edward Bonds Early Morning am Schauspielhaus Zürich im Auftrag von Peter Stein

 

am 14. September 1970 nimmt sich Uwe Lausen in Beilstein bei Stuttgart das Leben.

 

 

Ausstellungen (Auswahl)

 

 

1962

Galerie Rudolf Springer, Berlin

 

1963

Galerie Märcklin, Stuttgart

Casa, München

 

1964

Galerie Friedrich & Dahlem, München

„Salons Comparaisons“, Musée d’Art Moderne, Paris

„Herbstsalon", Haus der Kunst, München

 

1965

„Neue Malerei“, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München

 

1966

Galerie Friedrich & Dahlem, München

„Junge Generation“, Akademie der Künste Berlin u.a.

 

1967

„Neue Realisten“, Haus am Waldsee, Berlin

„Figuration“, Württembergischer Kunstverein, Stuttgart

 

1968

Galerie Gmurzynska, Köln

Galerie Stangl, München

 

1969

„Kunst und Kritik“, Wiesbaden / Wuppertal

 

ab 1973

Galerie Gunzenhauser, München

 

1984

Retrospektive, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München

 

ab 1994

Galerie Klewan, München

 

2006

Contemporary Fine Arts, Berlin (zusammen mit Daniel Richter)

 

2007

Akademie der bildenden Künste, Wien

 

ab 2006

Galerie Marie-José van de Loo, München

 

2010

Retrospektive, Schirn Kunsthalle Frankfurt a. M., Museum Villa Stuck, München, Sammlung Falckenberg, Hamburg

 

2011

DAS MAXIMUM KunstGegenwart, Traunreut

 

2014

"German Pop" Schirn Kunsthalle Frankfurt a. M. (K)