PIERRE ALECHINSKY




 

1927

geboren in Brüssel

 

1944-48

Studium an der École nationale supérieure d'Architecture et des Arts décoratifs, Brüssel mit den Schwerpunkten Buchillustration und Typografie

 

1947

Mitglied der Gruppe "Jeune Peinture Belge"

 

1949

Anschluss an die Künstlergruppe CoBrA (1948 von Asger Jorn, Karel Appel, Christian Dotremont, Constant, Corneille und Joseph Noiret gegründet)

 

1951

Umsiedelung nach Paris

 

1952

Erlernung der Technik der Radierung im "Atelier 17" in Paris

 

1954

Begegnung mit Walasse Ting, durch ihn Anregung zu Reisen in den fernen Osten

 

1955

Reise nach Japan

Entstehung des Films "Calligraphie japonaise"

 

1958

Eintritt in das Direktionskomitee des "Salon de Mai", Paris (bis 1972)

 

1963

Besuch von André Breton

Umzug nach Bougival bei Paris

 

1965

Reise nach New York

 

1966

Preis bei "Triennale de la Gravure en Belgique".

Preis bei "Biennale internationale de la Gravure", Krakau

 

1968

Grand Prix "Marzotto-Europe pour la Peinture", Valdagno

 

1969

Bau eines neuen Ateliers in Bougival

 

1971

Veröffentlichung des Buchs "Roue Libre" durch Albert Skira in Genf

 

1973

Reise in die Türkei

 

1976

Wandbild, Brüsseler Métro (mit Dotremont)

"Andrew-W.-Mellon-Preis", Pittsburg für Gesamtwerk

 

1983-87

Professur an der École Nationale Supérieure des Beaux Arts, Paris

 

1984

"Grand Prix national des Arts et Letrres pour la Peinture", Paris

 

1985

Gestaltung eines Wartesaals, Kulturministerium, Paris
 

1988

Einrichtung eines Ateliers in der Provence, Nähe Saint-Rémy

 

1988

Reise nach China

Herbert-Boeckl-Preis, Salzburg

 

1988/89

Monumentalgemälde, Hauptfoyer, neues Finanzministerium, Paris

 

1992

Eingangsbereichsgestaltung, französisches Bildungsministerium, Paris

 

1993

Ritter der Ehrenlegion

Wandgestaltung der "kleinen Rotunde" für die Nationalversammlung, Paris (zusammen mit dem Dichter Jean Tardieu)

 

1994

Ehrendoktorwürde der Universität Brüssel
 

Alechinsky lebt und arbeitet in Bougival bei Paris
 

 

Ausstellungen (Auswahl)

 

 

1949

CoBrA, Stedelijk Museum, Amsterdam

 

1951

CoBrA, Palais des Beaux-Arts, Lüttich

 

ab 1957

Galerie Espace, Haarlem

 

ab 1960

Lefebre Galery, New York

 

ab 1961

Galerie van de Loo, München

 

1964

documenta III, Kassel

 

1965

11. Exposition Internationale du Surréalisme, Paris

 

1967

Museum of Fine Arts, Houston/Texas

 

1972

Belgischer Pavillon, XXXVI. Biennale, Venedig (mit Dotremont)

 

1975

Einrichtung eines Alechinsky-Saales, Louisiana Museum, Humlebaek, Dänemark

 

1977

Retrospektive, Canergie Museum of Art, Pittsburg

 

1978

Retrospektive (Zeichnungen), Musée National d'Art Moderne, Paris

 

1980

 

Museo de Arte Moderno, Mexico

Kestner-Gesellschaft, Hannover

 

 

1981

Retrospektive (Grafik), The Museum of Modern Art, New York

 

1987

Retrospektive, Solomon R. Guggenheim Museum, New York

 

1991

Rupertinum, Salzburg

 

1993

Ausstellung gesamten bibliophilen Werks, Bibliotheca Wittockiana, Brüssel

 

1998

Centre National d'Art et de Culture George Pompidou, Paris

Galerie Nationale du Jeu de Paume, Paris

 

2000

Baukunst-Galerie, Köln

IVAM, Valence

 

2002

Baukunst-Galerie, Köln

 

2004

Kunsthalle in Emden

Centre National d'Art et de Culture George Pompidou, Paris

Galerie Marie-José van de Loo, München

 

2005

Kunsthalle in Emden

 

2007

Die Situationistische Internationale, u. a. Museum Tinguely, Basel

Royal Museum of Fine Arts, Brüssel

 

2008

Musées des Beaux-Arts, Brüssel

 

2009

"post CoBrA - Alechinsky, Appel, Jorn", Sammlung Essl, Klosterneuburg

"Die Macht des Expressiven. Schenkung Otto van de Loo und Sammlung der Nationalgalerie", Neue Nationalgalerie, Berlin

 

2010

"Highlights. Meisterwerke der Sammlung", Kunsthalle in Emden